Philosophie

Für mich sind Pferde nicht nur wunderbare Tiere, sondern auch die besten Lehrmeister für uns Menschen. Sie sind weder nachtragend noch stellen sie materielle Erwartungen an uns. Stattdessen machen sie uns mit ihrem SEIN aufmerksam, achtsam und fördern unsere Authentizität.

Im Umgang mit den Pferden ist es mir wichtig das wir wieder lernen einfach zu SEIN. Dadurch können wir wahrnehmen wie sich Pferde verhalten und was sie für eine Energie mitbringen und uns und unsere Energie dadurch auch besser wahrnehmen. Wir können dann so mit unseren Pferden in Kontakt treten und uns in eine Herdenenergie mit gemeinsamen Aktivitäten reingeben und mitfliessen. Es findet dann ein wahrhaftiger Austausch statt und es wir auf die jeweiligen Bedürfnisse eingegangen.
Dazu orientiere ich mich unter anderem an den folgenden 3 Ebenen:

Die Kopfebene
Bei der Kopfebene geht es um das Sammeln von Wissen. Wissen in verschiedensten Bereichen wie zum Beispiel Ethik, Psychologie und Verhaltensweise des Pferdes. Oder auch über die Gesundheit, Energetik, sowie diversen Reit- und Bodenarbeitsmethoden. Also alles was man in Büchern, Kursen, Internet usw. lernen kann. Oder natürlich, von anderen Leuten. Jedoch aufgepasst, nicht nur Wissen über Pferde ist wichtig, sondern auch Wissen über uns selbst. Unsere Energie, Körpersprache, Denkensweise und Psychologie.

Die Gefühlsebene
Bei der Gefühlsebene geht es um das Bauchgefühl. Um das Wahrnehmen von Energien und der Wahrnehmung im Allgemeinen. Beim Umgang mit den Pferden ist dies unerlässlich. Sicher, man kann Methoden lernen, reiten lernen, die Psychologie des Pferdes verstehen. Aber ohne die Gefühlsebene kann man nicht erkennen, was für sich und sein Pferd stimmt. Man "spricht" dann sozusagen aneinander vorbei. Denn das Gefühl das du beim Zusammensein mit deinem Pferd erhältst, ist die Verbindung zwischen dir und deinem Pferd.

Die "magische" Ebene
Ich benutze hier diesen Ausdruck für das Unbeschreibliche oder auch zum Teil für uns Menschen Unerklärliche. Die "magische" Ebene ist das was dich und dein Pferd ausmacht. Sie geschieht wenn ihr  authentisch seid. Es sind Momente wie diese, wenn du gestresst in den Stall kommst, dich dein Pferd nicht mal ansieht und sobald du deinen Kopf frei machst und dich auf der Weide ein bisschen hinlegst, sofort voller Aufmerksamkeit neben dir steht und bei dir sein will. Es ist das ehrliche Feedback das du von deinem Pferd erhältst und das dich zu einem achtsameren und glücklicheren Menschen macht. Es ist die Freude die dich und dein Pferd verbindet und der gemeinsame Gedanke den ihr dann habt und alles wunderbar macht. Es ist die Kunst des im Hier und Jetzt SEINS, eins sein mit allem, vor allem aber mit sich selbst und seinem Pferd.

Achtung: Auf allen 3 Ebenen hat man nie ausgelernt und es sind ständige und wundervolle Prozesse die sich parallel ergänzen. Also du musst nicht ein Top Pferdepsychologe sein und vorher ein Studium machen um die Sprache der Pferde zu lernen. Jeder macht seinen eigenen Weg und lernt in den verschiedenen Ebenen in eigenen Reihenfolgen und Prozessen. Wichtig ist dabei bloss ,offen zu sein und zu erkennen was dir und deinem Pferd gut tut und was nicht.

"Authentizität bedeutet, dass das was du sagst, denkst und fühlst dasselbe ist und du somit mit dir und deinem Leben im Einklang bist"